Donnerstag, 8. Dezember: Unsere Lesebühne Sax Royal in der Scheune

Sax RoyalWieder am gewohnten zweiten Donnerstag des Monats präsentiert unsere Lesebühne Sax Royal am 8. Dezember ein brandneues Programm in der Scheune. Während im Rest der Stadt Dresden die besinnungslose Besinnlichkeit ausbricht, hemmungslos gestriezelt und totgeköchelter Glühwein vertilgt wird, bleiben wir gewohnt heiter, kritisch und bissig. Unsere Gäste dürfen sich wie stets auf amüsante Geschichten aus dem Alltag der Künstler und auf satirische Attacken auf den Zeitgeist freuen. Aber auch Gedichte und Lieder sind wie immer zu erwarten. Mit dabei sind wie immer: Michael Bittner, der nach Berlin vertriebene Kolumnist und Erzähler, Julius Fischer, der lustige Liedermacher aus Leipzig, Roman Israel, der Romanautor und Weltenbummler und Stefan Seyfarth, der Dresdner Rap-Poet und Lyriker.

Tilman Birr neuAußerdem begrüßen die Stammautoren diesmal auch noch einen besonderen Gast: den Autor, Songwriter und Kabarettisten Tilman Birr aus Berlin, seines Zeichens Mitglied der Lesebühne ihres Vertrauens in Frankfurt am Main und der Lesebühne Zentralkomitee Deluxe in Berlin. Er hat nicht nur zahlreiche Preise eingeheimst, sondern mit dem Buch On se left you see se Siegessäule: Erlebnisse eines Stadtbilderklärers auch einen echten Beststeller geschrieben. Zuletzt erschien seine CD Ich hab ‘nen LKW für dich geklaut.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 8. Dezember | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Max Rademann: “Der barbarische Kalender”

Barbarischer KalenderEs gibt nur ein Wort im Deutschen, das in der Lage ist, beinahe jede Lebenssituation treffend auf den Punkt zu bringen: “Barbarisch!” Jeden Tag beobachten wir Szenen, die man als barbarisch bezeichnen muss. Dieses wunderbare Wort beschreibt dabei jedoch nicht ausschließlich unangenehme Erlebnisse, nein, es kann ebenso als Ausdruck inniger Begeisterung verwendet werden. Es ist ein Wort von universeller Bedeutung, kraftvoll, schön und immer zutreffend. Der barbarische Kalender von Max Rademann beweist dies an 365 Tagen im Jahr eindrucksvoll. Als Abreißkalender bietet er jeden Tag Erbauung durch neue heitere Zeichnungen. Da er zudem nur Daten, aber keine Wochentage kennt, handelt es sich um einen immerwährenden Kalender.

Erhältlich überall, wo es Bücher gibt!

Zitat des Monats November

Hallo Herr Bittner, mit Freuden habe ich gelesen, dass Sie Dresden verlassen. Hoffentlich machen Sie Ihren Vorsatz auch wahr und es bleibt nicht nur bei einem leeren Versprechen. Wäre schrecklich, wenn wir Sie hier noch länger ertragen müssten!

S. Fritsche

Lesetipp: Stadtluft Dresden

Cover Stadtluft DresdenIn die Läden kommt dieser Tage die erste Ausgabe von Stadtluft Dresden, einer Mischung aus Buch und Magazin mit ungewöhnlichen Geschichten aus und über Dresden. Macher sind der Journalist Peter Ufer, der Fotograf Amac Garbe und der Grafiker Thomas Walther. Texte beigesteuert haben u.a. Thomas Rosenlöcher, Durs Grünbein, Peter Richter, Thomas Brussig und Annamateur. Auch von Michael Bittner ist eine Geschichte mit dem Titel “Meine Dresdner Jahre” enthalten.

Micha wird auch mit dabei sein, wenn das neue “Bookzin” mit einer Lesung am 2. Dezember um 15 Uhr in der Hookie – Manufaktur für Motorräder (Großenhainer Str. 137) der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Donnerstag, 17. November: Sax Royal zurück in der scheune!

Ausnahmsweise eine Woche später als gewöhnlich präsentiert unsere Lesebühne Sax Royal am Donnerstag, den 17. November, wie jeden Monat ein neues Programm in der Scheune.

Sax RoyalMit dabei sind folgende Stammautoren: Da wäre Michael Bittner, der, obwohl inzwischen in Berlin beheimatet, seiner sächsischen Heimat doch noch immer in Hassliebe verbunden ist, und sich darum als Satiriker und Kolumnist auch gerne mit den ganz besonderen sächsischen Verhältnissen befasst. Der fleißigste Schriftsteller unter den fünf Royalisten ist Roman Israel, in dessen Schreibtischschublade sich die Manuskripte stapeln. Den historischen Roman “Caiman und Drache” hat er schon veröffentlicht, der nächste folgt in Bälde. Die unverwechselbare Region Erzgebirge wird von Max Rademann vertreten. Regelmäßig reist er in seine Heimat und bringt Geschichten von den eigentümlichen Bewohnern der Berge mit, um sie bei der Lesebühne dialektgetreu vorzutragen. Hartnäckig Dresden treu ist wiederum Stefan Seyfarth, der von Strehlen aus die Geschehnisse der Zeit in gekonnt gedrechselten Gedichten kommentiert.

Udo TiffertAls besonderen Gast begrüßt die Lesebühne diesmal auch noch einen ihrer liebsten Kollegen: Udo Tiffert aus Neusorge in der Lausitz, Autor der Görlitzer Lesebühne GRubenhund und der Lesebühne Cottbus. Udo hat mit seinen melancholischen wie witzigen Geschichten und Gedichten schon einige Erfolge gefeiert, so war er im Jahr 2009 sächsischer Poetry-Slam-Meister. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, zuletzt erschien der Erzählband “Zaun zum Aufstützen”.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 17. November | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Festival “Literatur Jetzt!” 2016 in dieser Woche

Literatur Jetzt 2016 Header

Sollte der Weltuntergang wider Erwarten ausbleiben, findet vom 6. bis zum 13. November wieder Literatur Jetzt! statt, das Dresdner Festival zeitgenössischer Literatur. Es wird in diesem Jahr nicht von unserem Livelyrix e.V. allein, sondern gemeinsam mit dem Deutschen Hygiene-Museum organisiert. Das Motto dieses Jahres lautet „Wir müssen reden“ und das Festival beschäftigt sich dementsprechend mit allen Aspekten der Sprache und Verständigung. Zu Gast sind namhafte Autoren wie Herta Müller, Lukas Bärfuss, Bov Berg u.v.m. Auf der Homepage des Festivals gibt es das komplette Programm. Besonders auf zwei Veranstaltungen sei an dieser Stelle hingewiesen:

Zum einen die traditionelle Nacht der Lesebühnen mit Autoren aus dem Feld der satirischen und komischen Literatur. Sie findet mit den wunderbaren Kollegen Christian Bartel, Elis, Jacinta Nandi und Anselm Neft am Donnerstag (10. November) um 20 Uhr in der scheune statt. Hier gibt’s Tickets im Vorverkauf.

Zum anderen den Poetry Slam am Freitag (11. November) um 21 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum. Mit dabei sind tolle Poetinnen und Poeten: der Poetry-Slam-Pionier Bas Böttcher, die außerordentlich talentierte junge Berliner Autorin Zoe Hagen, der politisch versierte Kaleb Erdmann aus Frankfurt am Main und die zurzeit in Wien beheimatete, bayrische Poetin Franziska Holzheimer. Hier gibt’s Tickets im Vorverkauf.

„Sax Royal – Gesichter einer Lesebühne“ – Fotografien von Christiane Michel – Vernissage zur Ausstellung mit Roman Israel

Roman Israel Christiane MichelDie Ausstellung “Sax Royal -Gesichter einer Lesebühne” von Christiane Michel zeigt Porträts von Michael Bittner, Roman Israel, Stefan Seyfarth, Max Rademann und Julius Fischer, den fünf Mitgliedern der Dresdner Lesebühne Sax Royal, sowie handschriftliche Notizen der Autoren und erlaubt damit einen seltenen Einblick in die Produktion von literarischen Texten. Die gezeigten Bilder sind Teil einer fotografischen Langzeitdokumentation.

Christiane Michel begleitet die Mitglieder der Dresdner Lesebühne Sax Royal bereits seit vielen Jahren mit der Kamera, realisierte mit Roman Israel das Buch „fotoepigramme“ und ist Teil der Rudelrotte-Filmproduktion. Zur Eröffnung der Ausstellung wird auch Royalist Roman Israel anwesend sein und Texte vortragen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 07.01.17.

Vernissage “Sax Royal – Gesichter einer Lesebühne” | 9.11. 2016 | Mittwoch | 20:30 Uhr | Austellung: 09.11.2016 – 07.01.2017 | Büchers Best (Dresden, Louisenstraße 37) | Eintritt frei!

Zitat des Monats Oktober

Uns liegt nicht viel daran, daß Ihr unseren Vorsatz versteht. Wozu sich erklären? Wozu sich auf ein Gespräch einlassen, auf eine Beteiligung an einer Debatte? Weil Ihr Angst vor der Abrechnung habt, bittet Ihr uns nun an einen Eurer runden Tische? Nein, diese Mittel sind aufgebraucht, und von der Ernsthaftigkeit unseres Tuns wird Euch kein Wort überzeugen, sondern bloß ein Schlag ins Gesicht.

Götz Kubitschek, PEGIDA-Redner zum Tag der deutschen Einheit 2016, in: Provokation (2007), wieder abgedruckt in: Die Spurbreite des schmalen Grats. 2000-2016. Schnellroda: Antaios, 2016, Zitat S. 77f.

Michael Bittner: “Das Lachen im Hals. Neun Geschichten”

Michael Bittner: Das Lachen im HalsDer Herbst ist beste Saison für neue Bücher: Frisch erschienen ist jetzt ein Erzählband von Michael Bittner mit dem Titel Das Lachen im Hals. Das Buch enthält neun bislang unveröffentlichte Geschichten über die Jugend, den Rausch, die Kunst und die Liebe. Bestellen könnt ihr das Buch direkt beim Verlag edition AZUR, beim Buchhändler eures Vertrauens oder, wenn’s denn sein muss, beim Moloch Amazon.

Vielleicht schaut ihr auch bei einer der Lesungen vorbei, mit denen Micha das Buch in verschiedenen Städten vorstellen wird: 18.10. Berlin (Ocelot), 24.10. Jena (Café Wagner), 25.10. Chemnitz (Atomino), 26.10. Leipzig (Horns Erben) und 27.10. Dresden (Thalia).

Donnerstag, 13. Oktober: Die Lesebühne Sax Royal in der scheune

Sax RoyalNichts kuriert eine einsetzende Herbstdepression besser als ein Besuch bei unserer Lesebühne Sax Royal, die am Donnerstag (13. Oktober) wieder ein brandneues Programm in der Dresdner scheune präsentiert. Der Nebel des Trüb- und Stumpfsinns wird hier durch heitere Aufklärung vertrieben. Die fünf Stammautoren lesen Geschichten über die komischen Tücken des Alltags und philosophieren munter wie unbefugt zu den großen und kleinen Themen des Daseins. Der Melancholie der dunkler werdenden Tage trotzen sie herzerwärmende Gedichte ab. Und wenn sie niemand daran hindert, singen sie vielleicht sogar.

Mit dabei sind wie immer: Stefan Seyfarth, der Johnny Cash von Strehlen, Max Rademann, der Neustadtphilosoph mit Erzgebirgshintergrund, Roman Israel, der gewiefte Großstadterzähler, Julius Fischer, der lustigste Barde Mitteldeutschlands, und Michael Bittner, der Sprach- und Weltkritiker.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 13. Oktober | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Präsentiert von Tullamore Dew.

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.